Die Klassen 5b und 7d informieren sich beim Imker über das Leben der Bienen

Überall in den Medien kann man erfahren, dass Insekten und vor allem Bienen gefährdet sind. Deshalb wollten sich die Klassen 5b und 7d der Carl-Benscheidt-Realschule vor Ort bei einem Imker über die Bienen informieren. Also nahm Lehrerin Anke Moschner Kontakt zum Imkerverein Leinetal auf. Imker Gerold Voß und seine Frau Karin erklärten sich sofort bereit, die Klassen in ihrem Garten mit den Bienenstöcken zu empfangen.
Im Rahmen der Projektwoche der Carl-Benscheidt-Realschule wanderten die beiden  Klassen mit ihrer Lehrerin den Schlehberg hinauf zum Garten der Familie Voß. Schon auf dem Weg dorthin drehten sich viele Gespräche der Kinder um die Bienen.
Gerold und Karin Voß erwarteten die Klassen schon und verstanden es, den ängstlicheren Kindern ihre Sorgen  zu nehmen, indem sie interessante Informationen aus dem Leben der Arbeitsbienen, Drohnen und Königinnen erzählten. Verdeutlicht wurde dieses anhand von Plakaten.
Die Schülerinnen und Schüler staunten nicht schlecht darüber, dass ein Bienenvolk durchaus 50.000 Tiere umfassen und eine Königin täglich 2000 Eier legen kann! Auch dass die Drohnen gar nicht stechen können, war den meisten unbekannt.
Außerdem hatte Herr Voss extra für die Schulklassen einen Rahmen mit Bienen hinter Glas vorbereitet, so dass die Kinder das Bienentreiben aus nächster Nähe betrachten konnten, ohne Angst vor möglichen Bienenstichen zu haben. So konnten sie sogar das Schlüpfen einer Biene beobachten und die Königin entdecken.
Als nächstes zogen sich die Kinder Schutzanzüge an, um ganz nah an einen kompletten Bienenstock herangehen zu können. Besonders die Drohnen hatten es den Kindern angetan, jeder wollte einmal einen Drohn auf der Hand haben.
Einen besonderen Clou hatte das Ehepaar Voß noch bereit:  jeder durfte mit einem sauberen Löffel direkt aus der Wabe ein bisschen Honig mit Wachs probieren! Am liebsten hätten die Kinder den kompletten Rahmen ausgelöffelt,  so gut schmeckte das.
Natürlich ergaben sich viele Fragen rund um die Bienen, die Gerold und Karin Voß geduldig beantworteten.
Vor dem Rückweg zur Schule machten die Klassen noch einen Abstecher zum Niedrigseilgarten des Naturfreundehauses, um dort zu picknicken und natürlich um ihre Geschicklichkeit auf den Geräten zu erproben.
Bei dieser lehrreichen Exkursion hatten alle viel Spaß. Marlon und Tjark stellten klar: „Wenn wir groß sind, wollen wir auf jeden Fall auch Imker werden.“

Bilder der Klasse 7d
Bilder der Klasse 5b