Erinnerung an das Handynutzungsverbot an der CBRS und allgemeine Hinweise zur Handynutzung von Schülerinnen und Schülern

Liebe Eltern,
wir machen darauf aufmerksam, dass die von den Sozialen Netzwerken ausgewiesene Altersbegrenzungen zur Nutzung verschiedener Apps von den Jugendlichen nur selten beachtet werden. Wir weisen darauf hin, dass u. a. WhatsApp erst ab 16 Jahren erlaubt ist!Uns werden immer wieder aus einem hier nicht näher darzustellenden Anlass Einblicke in Handyfotos und WhatsApp Verläufe verschiedener, auch jüngerer, Schülerinnen und Schüler gewährt. Die dort vorgefundenen Bilder und Texte haben uns z. T. sehr irritiert.
Aus aktuellem Anlass bitten wir die Eltern und Erziehungsberechtigten die What’s App Verläufe Ihrer Kinder zu kontrollieren. Es werden immer wieder von einigen Schülern Beleidigungen und Bedrohungen an Mitschüler versendet. Oft sind Schüler dadurch so eingeschüchtert, dass sie sich gar nicht mehr in die Schule trauen.
Wir bitten Sie dringend, sich regelmäßig mit der Handynutzung Ihrer Kinder und den von diesen heruntergeladenen, gespeicherten bzw. weitergeleiteten Bildern und Textnachrichten zu beschäftigen! Schauen Sie sich auch die auf den Handys gespeicherten Fotoalben an und begleiten Sie die Kinder aktiv beim Umgang mit mobilen Diensten, Handy und Internet! Bitte achten Sie auch auf die Altersbeschränkungen.
In diesem Zusammenhang möchte ich noch auf drei Internetseiten hinweisen, die interessante für Jugendliche wie Erwachsene gleichermaßen verständliche Informationen zur altersgerechten Nutzung von Handys, Sozialen Netzwerken und Internet, aber auch zu damit verbundenen rechtlichen Fragen anbieten:

·      www. handysektor.de: Initiatoren und Auftraggeber dieser Seite sind die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) und der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest.

·      www.smiley-ev.de: Das Portal wird vom Verein zur Förderung der Medienkompetenz e.V. in Hannover betrieben; dieser Verein kooperiert u. a. mit dem Medienzentrum Hannover und bietet vielfältigen Rat und Unterstützung an.

·      http://www.juuuport.de bietet Antworten auf verschiedene Fragestellungen an; die Seite wird vom LJS (Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen) empfohlen.

Mit freundlichen Grüßen
D. Herzog, Realschulrektorin