Paul Fritsche gewinnt den Vorlesewettbewerb

Paul Fritsche aus der 6b ist der Sieger des diesjährigen Vorlesewettbewerbs der Carl-Benscheidt-Realschule Alfeld. Er wird im neuen Jahr seine Schule auf Kreisebene vertreten. Ausdrucksstark las er eine spannende Stelle aus dem Buch „Unheimlich beste Freunde“ der Autorinnen Höft und Lämmermann vor. In der Geschichte entdeckt der 10-jährige Frido in einem Spiegellabyrinth auf dem Jahrmarkt einen magischen Spiegel, mit dem er sich praktischerweise einen Doppelgänger erschaffen kann, der all das kann, was er selbst nicht kann, zum Beispiel in der Schule Bestnoten erringen und perfekt Basketball spielen. Von einem solchen Basketballspiel, bei dem der Doppelgänger einige Körbe wirft, handelte dann auch die vorgelesene Stelle. Neben den fast 100 Kindern der vier sechsten Klassen hörte auch die Jury aufmerksam zu. Sie bestand in diesem Jahr aus Ina Gravenkamp (Leiterin der Alfelder Stadtbücherei), Martin Bleß (ehemaliger Deutschlehrer der Schule), Emma Schüller (Schülersprecherin) und Lisa Koch (Schulsiegerin 2017). Einfach hatte es die Jury nicht, denn auch die Mitstreiterinnen Lucy Wieters (6a), Alina Seifert (6c) und Nadine Polefka (6d) überzeugten durch anschauliche Lesevorträge. Alle Kinder hatten im Vorfeld bereits die Klassenentscheide gewonnen und stellten nun ihre selbstgewählten Bücher vor. In der nächsten Runde, in der über zwei Minuten aus einem unvorbereiteten Text, in diesem Fall „Hilfe, die Herdmanns kommen“, vorgelesen werden musste, tat sich jedoch Paul hervor, der auch den fremden Text flüssig und mit Betonung vortrug. Deutsch-Fachleiterin Dagmar Reimann gratulierte dem Schulsieger und den Klassensiegerinnen und überreichte Buchpreise und Süßigkeiten. Sie bedankte sich in dem Zusammenhang bei der Jury und auch beim Förderverein, der die Preise finanziert hat.

Foto2 Vorlesewettbewerb

 

Foto1 Vorlesewettbewerb

Auf dem Foto sieht man von links nach rechts:

Lucy Wieters 6a, Paul Fritsche 6b, Alina Seifert 6c, Nadine Polefka 6d